zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Strahlenvernetzbare Polyamid Compounds ersetzen Hochleistungskunststoffe

Strahlende Lösung

Strahlenvernetzbare Polyamid Compounds ersetzen Hochleistungskunststoffe

Eine Alternative zum Einsatz von Hochleistungskunststoffen kann die Nutzung strahlenvernetzbarer Kunststoffe sein. Dafür sprechend unter anderem die Kosten und die einfachere Verarbeitung.

Bei verstärkten Kunststoffen führt die Bestrahlung zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften. Das resultiert aus der Vernetzung des Matrixwerkstoffs und einer verbesserten Faser-Matrix-Haftung. Ergebnis der Strahlenvernetzung ist ein Werkstoff mit einer deutlich höheren Vernetzungsdichte, dessen mechanischen, thermischen und chemischen Eigenschaften vergleichbar mit Duroplasten oder Hochleistungskunststoffen ist. Aus dem ursprünglich thermoplastischen Kunststoff wird ein Material, das Temperaturen bis 350 °C standhält. Es weist eine hohe Wärmeformbeständigkeit auf und bietet gute elektrische und mechanische Eigenschaften.

Um PA-Compounds zu vernetzen, müssen sie ein besonderes Additivpaket enthalten. Compamid PA 6 und PA 6.6 enthalten ein solches Vernetzungsadditivpaket, das bereits bei der Compoundierung inkorporiert wird. Der Verarbeiter erhält ein direkt verarbeitbares Fertiggranulat. Änderungen oder Anpassungen am Werkzeug sind laut Anbieter nicht erforderlich. Das Abkühl- und Schwindungsverhalten des Compounds werde vom Additivpaket nicht beeinflusst.

Die Strahlenvernetzung ist der letzte Schritt nach dem Formgebungsprozess (Spritzguss, Extrusion, Blasformen), bevor das Bauteil zum Endabnehmer transportiert wird. Die Bestrahlungsanlagen ermöglichen die Verarbeitung im Sekundentakt. Dank kurzer Prozesszeiten und professioneller Logistiker werde diese Logistikkette schnell zur Routine.

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Strahlenvernetzbare Kunststoffe

Strahlende Lösung

Eine Alternative zum Einsatz von Hochleistungskunststoffen kann die Nutzung strahlenvernetzbarer Kunststoffe sein. Dafür sprechen unter anderem die Kosten und die einfachere Verarbeitung. Bei verstärkten Kunststoffen führt die Bestrahlung zur...

mehr...

Peek im Blasformen

Einmal blasen statt mehrfach biegen

Mit Realisierung eines im Saugblasverfahren gefertigten, dreidimensionalen, gekrümmten Rohres aus einem Hochleistungspolymer wurde gezeigt, dass sich der Hochleistungswerkstoff auch für dieses thermoplastische Verfahren eignet und somit neue...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Welche ist die richtige Pumpe für mein Temperiergerät? Für den universellen Einsatz sind in der Spritzgiessverarbeitung die Anforderungen so unterschiedlich, dass es die wirklich passende Pumpe nie gab.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite