Sichere Verteilung der Hochvoltströme

Katja Preydel,

E-Mobility: TPU-Ummantelung für Stromschienen

BASF hat sein Portfolio um ein neu entwickeltes Material für Stromschienenhalter erweitert. Das  thermoplastisches Polyurethan aus der Elastollan-Produktreihe ist durch optimierte thermische Längenausdehnung widerstandsfähiger bei Temperaturwechseln.

Das thermoplastische Polyurethan-Ummantelung für Stromschienen sei durch optimierte thermische Längenausdehnung widerstandsfähiger bei Temperaturwechseln, so BASF. © BASF

Die Transformation des Autos vom Verbrennungsmotor hin zum Elektroauto schreitet voran. Effiziente Batteriesysteme sind dabei der Schlüssel zum Erfolg der Elektromobilität, denn von den Ladekomponenten gelangt der Strom zur Batterie und von dort zum Elektromotor. Dies erfolgt unter anderem mittels metallischer Stromschienen, sogenannter Busbars. Umspritzungen aus Kunststoff sorgen für die elektrische Isolation der Stromschienen und somit für die sichere Verteilung der Hochvoltströme.

Optimierte thermische Längenausdehnung

BASF erweitert sein Portfolio um ein neu entwickeltes Material für Stromschienenhalter: Ein thermoplastisches Polyurethan (TPU) aus der Elastollan-Produktreihe. Elastollan R 2600 FHF hebe sich gegenüber vergleichbaren technischen Kunststoffen insbesondere durch eine optimierte thermische Längenausdehnung ab. Sein linearer thermischer Längenausdehnungskoeffizient liege nahe an Kupfer und vergleichbaren Leitermaterialien. Dies verringere die Gefahr des Auftretens von Rissen bei Temperaturwechseln, was den Sicherheitsstandard erhöhe. Des Weiteren sei Elastollan nach Klassifizierung UL94 V-0 halogenfrei flammgeschützt ausgerüstet.

Anzeige

Neben der thermischen Längenausdehnung überzeuge das TPU in dreifacher Hinsicht auch gegenüber vergleichbaren Werkstoffen wie zum Beispiel Polyphenylensulfid (PPS). Es lasse sich bei niedrigeren Temperaturen verarbeiten, besitze eine niedrigere Dichte und sei durch seine weiße Farbe selbst mit hellen Pigmenten gut einfärbbar.

Simulation unterstützt Kunden bei Produktauslegung

Darüber hinaus ist BASF in der Lage, die Auslegung der Stromschienenhalter zu simulieren. „Auch das neue Elastollan lässt sich mithilfe des Simulationstools Ultrasim darstellen. Mit diesem Tool unterstützen wir unsere Kunden bei der Auslegung von Bauteilen. Dadurch können Produktionsschritte eingespart und das volle Potenzial des Materials ausgenutzt werden“, erklärt Thomas Bayerl, Segment Marketing Manager E&E im Bereich Performance Materials.

Durch ihre maschinelle Verarbeitbarkeit tragen Stromschienenhalter aus Elastollan zur Massenfertigungstauglichkeit von Elektroautos bei und bilden laut BASF einen wichtigen Mosaikstein für die Mobilität von morgen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite