Thermoplaste

Duschkomfort mit TPE

Die neue „Hautstraffende Massagedusche“ von Nivea profitiert vom gezielten Einsatz des TPE „Thermolast K“ der Kraiburg TPE GmbH, Waldkraiburg.

Innovative Erzeugnisse bedingen innovative Werkstoffe und entwicklungsstarke Lieferanten: Für das schöne und funktionelle Produktdesign dieser Dusche war es entscheidend, ein leicht einfärbbares und hochtransparentes Thermoplastisches Elastomer (TPE) mit trockener Haptik einzusetzen. Das speziell für diese Anforderungen weiterentwickelte Compound erfüllt nach Angaben von Kraiburg die Standards nach FDA und BfR. Somit biete es dem Endverbraucher einen sicheren und gesundheitlich unbedenklichen Einsatz des Massagekopfes im direkten Körperkontakt.

Wie es dazu aus dem bayerischen Waldkraiburg weiter heißt, überzeugt das gewählte TPE-Compound neben seinen Marketingvorteilen am Endprodukt auch Kunststoffverarbeiter: Das weiche transparente Material lässt sich leicht entformen und ermögliche aufgrund seiner hervorragenden Haftung auf PP (Hart-Weich-Verbindung) eine effektive Produktion im 2K Spritzgießverfahren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neues Additiv

Eigenschaften von TPE verbessern

Ein Silikonadditiv verringert die Härte thermoplastischer Polyurethane, macht sie elastischer und verbessert ihre Eigenschaften. Formteile sollen eine Oberfläche erhalten, die sich angenehm weich anfühlt und beständiger gegen Kratzer, Abrieb und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite