Thermoplaste

Daraus trinken wir einen!

Für seine ,,Thermoplast K" Compounds hat das Unternehmen sowohl die deutsche als auch die englische Zulassung für Kontakt mit Trinkwasser erhalten. Damit ist es möglich, die Compounds der Waldkraiburger im gesamten europäischen Trinkwasserbereich einzusetzen. Ein Kriterium für Trinkwassertauglichkeit ist der Mikrobentest, an dem bislang viele Compounds scheiterten, da die enthaltenen Weichmacher sehr mikrobenanfällig sind. Kraiburg TPE hat jetzt für fünf Materialien in 55 Shore A in den Farben transparent, grau und schwarz den Test bestanden. Das ,,Thermoplast K" lässt sich auf herkömmlichen thermoplastischen Maschinen verarbeiten. Es kann überall da zur Anwendung kommen, wo Kontakt mit Trinkwasser bestehe. Hauptanwendungsgebiete liegen im Trinkwasser- und Sanitärbereich wie z.B. bei Dichtungselementen oder auch Funktionsteilen in Mischbatterien, Brausen und Durchflussmessern.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neues Additiv

Eigenschaften von TPE verbessern

Ein Silikonadditiv verringert die Härte thermoplastischer Polyurethane, macht sie elastischer und verbessert ihre Eigenschaften. Formteile sollen eine Oberfläche erhalten, die sich angenehm weich anfühlt und beständiger gegen Kratzer, Abrieb und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite