Metallpartikel abscheiden

Meinolf Droege,

Da geht’s rund

Mit Hilfe eines im freien Materialstrom rotierenden Magnets sollen sich unterbrechungsfrei Metallpartikel ab 30 Mikrometer Größe aus Pulvern und Granulaten entfernen lassen.

Der rotierenden Magnetabscheider eignet sich für die Installation in Freifallleitungen kontinuierlicher Prozesse. © Goudsmit

Unter dem Namen Cleanflow hat das niederländische Unternehmen Goudsmit Magnetics einen rotierenden Magnetabscheider auf den Markt gebracht, der für die die Installation in Freifallleitungen kontinuierlicher Prozess angeboten wird. Die Reinigung geschieht ohne Unterbrechung des Produktstroms – der ausdrückliche Wunsch eines Kunden, der Milchpulver in einem kontinuierlichen Prozess recyceln wollte. Während des Reinigungszyklus verbleibt der Magnet im Produktstrom. Dies garantiere dem Benutzer, dass während der Reinigung kein magnetischer Werkstoff zurück in das Produkt fällt, ein in der Praxis immer wieder auftauchendes Problem. Das Gerät kann unter anderem beim Recycling, aber auch in der chemischen oder der Keramikindustrie eingesetzt werden. Eine typische Anwendung ist das Freihalten von Kunststoff- oder Gummigranulate von Metallen.

Die Magnetstäbe im Cleanflow-Magnetabscheider filtern laut Hersteller magnetische und paramagnetische Partikel ab 30 Mikrometer Größe aus Pulvern und granularen Produkten. Der Abscheider sei für Produktströme bis etwa 60 Kubikmeter pro Stunde geeignet und zeichne sich durch hohe Leistung dank der magnetischen Flussdichte von mehr als 9000 Gauss auf der Kontaktfläche der Stäbe aus. Um auch schwerer fließende Medien sicher verarbeiten zu können, rotieren die Magnetstäbe im Produktstrom. Dies stellt sicher, dass die Stäbe sauber bleiben und metallische Verschmutzungen optimalen Kontakt mit den Magneten erhalten. Das Ergebnis sei nicht nur ein besonders hoher Trennungsgrad, sondern auch eine hohe Kapazität in der Abscheidung von Metallteilen.

Anzeige

Bei vielen magnetischen Abscheidern müssen die Magnete während der Reinigung aus dem Gehäuse entnommen werden, um die abgeschiedenen Metallpartikel zu entfernen. Das birgt das Risiko, dass Partikel in den Produktstrom zurückfallen und die Produktion zur Reinigung des Abscheiders gestoppt werden muss. In dieser Konstruktion verbleiben die Magnete während der Reinigung im Produktstrom. Nur die kontaminierten Hüllen um die Magnetstäbe werden zusammen mit den Metallpartikeln entfernt und anschließend durch saubere Hüllen ersetzt. Dies ermögliche eine Reinigung des Magneten ohne Produktionsstopp.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Folienextrusion

Frühjahrsputz am Blaskopf

Die Nachfrage nach Folien ist in der Pharmabranche groß – zumal in Pandemiezeiten. Viele kunststoffverarbeitende Unternehmen produzieren rund um die Uhr, so auch die deutsche Polycine. Der Hersteller pharmazeutischer Verpackungen liefert vor allem...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Extrusionstechnik

Masterbatch schonend produzieren

Vor allem für das Entwickeln von Rezepturen und die Produktion von Kleinmengen hat das Unternehmen Argus einen neuen Extruder in Betrieb genommen. Gefragt ist gute Homogenisierung bei vergleichsweise geringem Energieeintrag.

mehr...
Anzeige

Biobasiert reinigen

Extruder per Granulat säubern

Im Technikum von IFG Asota in Linz laufen Versuche mit häufig wechselnden, auch biobasierten Faser-Rezepturen. Ein Reinigungsgranulat trägt zum reibungslosen Betrieb bei und verringert Materialverluste beim Anlaufen der Anlage.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite