Nominierung Produkte des Jahres 2024

pb,

Henkel: Dosierzelle Sonderhoff Smart-M

Henkel hat die Dosierzelle Sonderhoff Smart-M mit der neuen DM 50x-Technologie und dem neu entwickelten Mischkopf MK 825 PRO vorgestellt. Im Wettbewerb um die Produkte des Jahres 2024 ist sie nominiert in der Kategorie 1: Produktion.

Dosierzelle Sonderhoff Smart-M © Henkel

Mit dem Sonderhoff-Technologieportfolio erhalten Kunden spezifische Dichtungs-, Klebe- und Vergusslösungen, bestehend aus verschiedensten Materialsystemen, Dosiermaschinen und Prozessautomation aus einer Hand. Die Smart-M-Dosierzelle ist in der Standardausführung mit einer Hubtür an der Vorderseite und einer großen, um 180 Grad schwenkbaren Tür an der rechten Seite für Servicearbeiten ausgestattet. Durch Öffnen der vorderen Hubtür werden die zu verarbeitenden Teile zum Auftragen von Dichtungsschäumen, Klebstoffen oder Vergussmassen manuell eingelegt. Der Dosiermaschinenschrank befindet sich an der Rückwand des Zellenchassis. Die Materialdruckbehälter stehen separat auf einer Gitterrostplattform mit verstellbaren Stellfüßen samt Auffangwanne. Der Anwender kann zwischen einem 24- oder 44-Liter-Tank wählen, entweder einwandig oder doppelwandig.

Die Dosierzellen sind in zwei Größen lieferbar: die Smart-M mit einem Mischkopf-Verfahrbereich von 500 mal 600 mal 250 Millimeter (x/y/z) und die größere Smart-L mit 1.000 mal 800 mal 250 Millimeter. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten der Dosierzellenkonfiguration. Beide Dosierzellen sind in der Standardausstattung mit einer Hubtür ausgestattet. Möglich sind für die Smart-M ein Rundtakttisch mit 180-Grad-Teilung (andere Einteilungen auf Anfrage). Für die Smart-L gibt es alternativ einen Schiebe-/Wechseltisch mit zwei Aufnahmeplatten für die Werkstücke oder ein durch die Zelle umlaufendes Transferband für die Teilezuführung und Austaktung.

Anzeige

Der in der Smart-M eingesetzte Mischkopf MK 825 PRO mit optionaler Mischkopfkühlung und verbesserter Ventiltechnik ist durch innovative Features konsequent weiterentwickelt und wartungsfreundlich konstruiert worden. Die im Mischkopf MK 825 PRO verbauten Sensoren messen ein breites Spektrum an Daten für die lückenlose Überwachung und Einhaltung kritischer Prozessparameter, etwa Grad der Luftbeladung, Axialposition der Rührerwelle in der Mischkammer, Materialdruck am Ventil und die Temperatur in der Mischkammer sowie die Positionierung der Dosiernadel. Neu ist auch die automatische Steuerung der Hubverstellung des Düsenverschlusssystems DVS-3 am Mischkopf.

Der Mischkopf MK 825 PRO mit vielen Innovationen für höchste Prozessstabilität. © Henkel

Die Smart-M Dosierzelle bietet ein laufendes Prozessmonitoring und Bedienoberflächen mit einer grafisch übersichtlichen und daher aussagefähigen Visualisierung. Eine neue, bedienerfreundliche Menüaufteilung mit zentraler Navigation ermöglicht eine intuitive Menüführung. Die meisten Bezeichnungen der Funktionstasten sind durch allgemein verständliche Symbole ersetzt worden, welche die Menübedienung sprachunabhängig machen.

Auch eine interaktive Fernwartung gemeinsam mit dem Kunden ist möglich. Die Service-Monteure von Henkel verbinden sich dazu online mit der Dosieranlage des Kunden und nutzen zur Fehleranalyse die Alarmprotokolle und die Produktionsdaten der Smart-Dosierzelle. Der Maschinenbediener kann über das multifunktionale 10,1 Zoll große Mobile Panel MP 2 die Produktionsdaten schnell und exakt analysieren. Noch komfortabler erfolgt die Bedienung mit der Visualisierung über den 21,5 Zoll großen Touchscreen des optional verfügbaren Bedienpanels Control 2.

Die pneumatische Düsenreinigung Air-Clean sorgt dafür, dass der Mischkopf immer eine makellos saubere Dosierdüse hat. Das Intervall dieser Reinigungsfunktion ist in der Steuerung der Misch- und Dosieranlagen frei einstellbar. Mit der integrierten Hochdruckwasserspülung wird die Mischkammer quasi mechanisch von Materialresten der eingesetzten Reaktionswerkstoffe gereinigt. Die Verwendung von Leitungswasser spart Kosten. Im Gegensatz dazu fallen bei einer herkömmlichen, lösemittelbasierten Reinigung der Mischkammer Entsorgungskosten an.

Die für unterschiedlichste Anwendungen eingesetzten Smart-M und Smart-L Dosierzellen mit der DM-50x-Technologie ermöglichen eine exakte Verarbeitung von 2K-Materialsystemen und eine hohe Prozess- und Dosiergenauigkeit. Dem Anwender stehen durch die im Mischkopf MK 825 PRO verbauten Sensoren Daten über den gesamten Formed-In-Place-(Foam-Gasket)-Auftragsprozess zur Verfügung. Sie werden für eine präzise Analyse, Auswertung und Steuerung der Materialauftragsprozesse genutzt und dienen der vorausschauenden Überwachung und Wartung von Verschleißteilen.

Die Dosierzelle Sonderhoff Smart-M von Henkel, nominiert für die Kategorie 1: Produktion. Hier geht es direkt zur Abstimmung.

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite