Trocknen, Fördern, Dosieren

Schläuche und Verbinder für die Kunststoffindustrie

Dem störungsfreien Materialtransport im Unternehmen kommt hohe Bedeutung zu – hinsichtlich der Prozesssicherheit ebenso wie in Sachen Qualität und Kosten. Schlauchsysteme bieten hier einige Reserven.

Heizschlauch – flexibel und drehbar ohne Funktionsverlust.

Der Master-PUR Absaug- und Förderschlauch, der mit verschiedenen Wandungsdicken bis hin zu "schwer, mit gezielter Spiralverstärkung" angeboten wird, eignet sich besonders zur Absaugung abriebverursachender Feststoffe, grobkörniger und gasförmiger oder flüssiger Medien. Er besteht aus Polyester Polyurethan und zeichnet sich durch seine hochabriebfeste Innenwandung aus, wodurch er geringere Verschleißerscheinungen und hohe Standzeiten bietet. Gerade bei der Förderung von Granulaten kommen diese Eigenschaften dem vakuumfesten Schlauch zugute. Lange Stillstandzeiten aufgrund von Materialverschleiß in Produktionsanlagen können so vermieden werden.

Der Master-PUR Inline, ein aus Polyurethan hergestellter Absaug- und Förderschlauch, unterscheidet sich durch seine absolut glatte Innenwandung vom Master-PUR Schlauch. Er kann für sehr abrasive Fördergüter eingesetzt werden und bietet durch seine glatte Innenwandung kaum Angriffsfläche für Ablagerungen. Überall dort, wo leicht zu reinigende Schlauchinnenflächen erforderlich sind, findet er seinen Einsatz. Zudem bietet dieser Schlauchtyp mit seiner Wandungsbeschaffenheit gute Strömungseigenschaften, die sich positiv auf die Standzeit des Schlauchs auswirken.

Anzeige

Die Trocknungsschläuche von Masterflex wie der Master-Neo oder der Master-Sil eigenen sich für Anwendungen, bei der die Führung von luft- und gasförmigen Medien mit einer hohen Eigen- oder Umgebungstemperatur gewährleistet werden muss. Besonders in der Kunststoffverarbeitung, als Heißluftschlauch für die Granulattrocknung, finden diese Schläuche ihre Anwendung. Beide Varianten sind auch als doppellagige Ausführungen für erhöhte mechanische Anforderungen erhältlich. Der Neo wird für Temperaturen bis 150 Grad Celsius angeboten, der Sil für Temperaturen bis 300 Grad Celsius.

Das Templine Heizschlauchsystem deckt Anwendungen der Coextrusion ab, die das Zusammenführen von Kunststoffschmelzen erfordern. Der innen liegende Schlauch ist flächendeckend mit vier Heizleitern umlegt und fixiert durch eine temperaturbeständige Umflechtung. Die Gestaltung der Geflechtslagen bringt laut Hersteller hohe Flexibilität und schmiegt sich bei Biegung ebenso wie bei Verdrehung (Torsion) immer nahtlos an den Mediumschlauch an. So ist der Heizschlauch bis 360 Grad biegefähig und extrem flexibel ohne einen Wärmeverlust zu verursachen. Die Garnlagen ziehen die Heizleitungen systembedingt permanent in Oberflächenkontakt zum Schlauch. Aufgrund der besonderen Umflechtung kann sich rund um den Mediumschlauch eine gleichmäßige Wärmehülle aufbauen. Die Reduzierung des Energieverbrauchs gegenüber konventionellen Systemen liege bei bis zu 30 Prozent.

Neben Schläuchen kommen bei der Granulatförderung auch „feste“ Komponenten zum Einsatz: Protect-Rohrbögen können typischerweise auch extrem abrasiven Medien Dienst tun. Der mit PU ausgekleidete Rohrbogen biete durch das Zusammenspiel der speziellen Innengeometrie und des Werkstoffeinsatzes lange Standzeiten, gute Abriebfestigkeit sowie geringe Druckverluste und geringe Verstopfungsgefahr. So werden der Rohrbogen, das nachfolgende Rohr und das Fördergut geschont.


Fakuma, Halle A3, Stand 3113

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite