Kapazitive Sensoren

Sensoren für nichtmetallische Objekte

Im Gegensatz zu induktiven Sensoren ist es mit kapazitiven Näherungsschaltern möglich, auch nichtmetallische Materialien zu erkennen.

Diese berührungs- und kontaktlosen Sensoren sind weitgehend unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen und eignen sich besonders zur Füllstands- und Niveaukontrolle von festen, pulverförmigen und flüssigen Materialien. Klaschka hat die Baureihe kapazitiver Sensoren weiter ergänzt. Verfügbar sind Bauformen mit Gehäusedurchmesser 8, 12, 18 und 30 Millimeter und mit Schaltabständen von 1,5 bis 20 Millimeter.

Typische Anwendungen sind Zählaufgaben und alle Arten von Füllstandsüberwachungen fester Materialien wie Pulver, Granulat und Pellets sowie flüssiger Medien wie Wasser, Öl, Pasten und Säuren. Möglich sind Anwesenheits- und Vollständigkeitskontrolle von Verpackungen – auch durch Verpackungen –, Risserkennung und Beschädigungen an Folien und Bahnen aus Papier und Textil, Materialflusskontrolle an Absaug- und Mischanlagen, Bruchkontrolle von Antriebsriemen oder Selektion von Flüssigkeiten mit unterschiedlichen dielektrischen Verhalten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Metrion FS

Füllstand unter schwierigen Bedingungen regeln

Für schwer zu handhabende Medien, von speziellen Kunststoffen und Harzen bis zu Schokolade, reichen die Einsatzmöglichkeiten eines robusten Füllstandssensors.Unter solchen schwierigen Umständen versteht der Hersteller in diesem Zusammenhang niedrige...

mehr...

Allmetall Sensor

Metallschichten auf Folien detektieren

Auf Kundenwunsch wurde ein spezieller induktiver Sensor zur Erkennung von Materialien mit dünner Metallschicht entwickelt.Auf einem Transportband mit maximal 1 m/s können damit beispielsweise die Inhalte von Papierversandtaschen erkannt und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Agglomerate vermeiden

Pulver ohne Rückstände versieben

Das Mischen von Pulvern mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften oder Pulvern und flüssigen Komponenten führt häufig zu unerwünschten Agglomerationen in den Endprodukten. Statt sie, wie es heute typisch geschieht, per Sieb in Grob- und Feinkorn zu...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite