Membrantrockner

Trocknen mit Druckluft

Eine in Europa noch wenig genutzte Entfeuchtungsmethode soll das Trocknen thermoplastischer Granulate effizienter machen. Um 75 Prozent soll der Luftverbrauch geringer sein als bei vergleichbaren Systemen.

Eine Senkung der Energie- und Wartungskosten sowie der Ausschussraten verspricht die in den Vereinigten Staaten ansässige Firma Maguire europäischen Kunststoffverarbeitern. Das patentierte Trocknersystem hört auf den Namen Novadrier. Laut Anbieter wird es in den USA und Asien bereits in Tausenden Anlagen verwendet. So auch bei der North America Lighting, einem Hersteller von Kfz-Lichtsystemen, der derzeit rund 150 solcher Systeme nutzt und seither seine Fehlerrate nach eigenen Angaben drastisch senken konnte.

Das System hat keine beweglichen Teile und benötigt keine Trockenmittel. Die Wirkung beruht allein auf der Strömung von Druckluft durch eine Adsorptionsmembran. Mit Hilfe dieser Membran und der patentierten Druckluftströmung werde bis zu 75 Prozent weniger Luft verbraucht als in anderen Systemen, die Druckluft verwenden. Im Vergleich zu Systemen, die Trockenmittel verwenden, ergäben sich Energieeinsparungen daraus, dass kein Trockenmittel regeneriert werden muss. Die einfache Bauweise des Novadrier-Systems erfordere zudem eine niedrige Investition des Verarbeiters, heißt es weiter. Gleichzeitig erhöhen die rasche Inbetriebnahme, die Trocknungseffizienz und die vergleichsweise niedrigen Wartungsansprüche die Produktivität des Systems. Wartungsintensive Komponenten, wie Prozessmotor, Regenerationsheizung und -motor, Rückluftkühler und Ventile, sind nicht enthalten. Neben der normalen Reinigung müssten nur alle zwölf Monate zwei Filterelemente ausgetauscht werden. Das war‘s.
Weniger als vier Minuten nach dem Einschalten, so der Anbieter, ströme die Prozessluft mit einem Taupunkt von –40 Grad Celsius durch das System. Unter anspruchsvollen Endbenutzerbedingungen verfüge die Membrane nachweislich über eine Lebensdauer von bis zu 20 Jahren. Auf der Fakuma war exemplarisch der CE-zertifizierte Trockner mit maximal 35 Kilogramm pro Stunde Durchsatz zu sehen. Er hat dieselbe Standfläche wie das nächstkleinere Modell mit 25 Kilogramm pro Stunde und einen geringeren Druckluftverbrauch als der nächstgrößere mit 45 Kilogramm pro Stunde. Der Trichter bietet ein Sichtfenster. Alle Flächen, die mit dem Granulat in Kontakt kommen bestehen aus Edelstahl.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Trocknerbaureihe HR

Der Rotor macht’s

Trocknen mit weniger Energie verspricht ein neues Trocknungssystem, das eine neue Rotortechnologie nutzt.Dank der Rotor-Technologie soll die Trocknerbaureihe HR maximale Energieeffizienz und flexible Anwendungsmöglichkeiten bei kleinen und mittleren...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite