Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Qualitätssicherung> Werkstoffprüfung>

Prüfen in der Composites-Forschung

LeichtbauPrüfen in der Composites-Forschung

Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz zu einer der führenden Forschungseinrichtungen zum Thema Leichtbau entwickelt. Um den steigenden Prüfbedarf in immer neuen Anwendungen für Composites-Materialien decken zu können, hat sich die Professur SLK für ein Prüfsystem von Zwick entschieden.

sep
sep
sep
sep
Mit verschiedenen Prüfszenarien lassen sich CfK-Werkstoffe und Bauteile prüfen. (Bild: Zwick)

Die Einsatzmöglichkeiten von Composites-Werkstoffen für Leichtbauanwendungen erstrecken sich zwischenzeitlich über nahezu alle Branchen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Forschung, da die Prüfanwendungen immer komplexer und vielfältiger werden. Mit dem neuen Zwick Prüfsystem sind nun am SLK unterschiedliche Prüfungen an Composites, Komponenten und Bauteilen möglich.

Die viersäulige Prüfmaschine mit 250 Kilonewton maximaler Prüflast ist mit einem zusätzlichen Torsionsantrieb (2000 Newtonmeter) ausgestattet. Damit sind auch biaxiale Versuche möglich, beispielsweise an CfK-Rohren mit Außendurchmessern zwischen 40 und 80 Millimeter. Außerdem können mit der Prüfmaschine Zugprüfungen an Normproben, aber auch Zug- und Druckprüfungen an kompletten Bauteilen durchgeführt werden. Hierfür ist die Prüfmaschine mit zwei Prüfräumen ausgestattet. Das soll zeitaufwendige Werkzeugwechsel vermeiden und eine höhere Wiederholgenauigkeit der Prüfergebnisse sicherstellen. Um möglichst exakte Umgebungsbedingungen simulieren zu können, ist die Prüfmaschine mit einer Temperierkammer für Versuche zwischen -80 und 250 °C ausgestattet.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Hybrid-Thermoplast-Prototyp mit 3D-gedruckter Struktur. (Bild: Fraunhofer IPT)

3D-Druck und FVKVerfahrenskombination macht die Konstruktion flexibler

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT stellte die im BMBF-geförderten Projekt Lightflex entwickelte, flexible Prozesskette auf der Composites Europe vor und gab Einblicke in die adaptive und vernetzte Produktion von Leichtbaukomponenten.

…mehr
Shearografie

Automatisierte ShearografieShearografie für Faserverbunde automatisieren

Im gemeinsamen Forschungsprojekt Autoshear entwickeln Wissenschaftler des ILK in Dresden und des SKZ Würzburg die Shearografie weiter. Für diese Messtechnik soll eine automatisierte Messung und Auswertung zur objektiven Fehlstellenbewertung erarbeitet werden.

…mehr
Volvo V90

Kunststoff für KomfortComposite-Blattfedern für weitere Fahrzeuge

Volvo verbaut leichte Composit-Querblattfedern nach Einführung beim SUV XC90 vor einigen Monaten jetzt auch in der Limousine S90 und dem Kombi V90. Das zweikomponentige Matrixharzsystem Loctite Max 2 sei das entscheidende Element dieser Blattfeder.

…mehr
PP-Wabernkerne

Leichtbau mit PPAutos aus der Wabe

Wabenkerne aus Polypropylen (PP) bewähren sich unter anderem in der Automobilindustrie. Der kontinuierlichen Herstellungsprozess erlaubt die effiziente Produktion bei hoher Produktvielfalt.

…mehr
Composite Engineers

Qualifikation FaserverbundwerkstoffeWeiterbildung zum Composite Engineer

Nach bestandener Prüfung erhielten die ersten „Composite Engineers“ ihre Zertifikate. Die Weiterbildung qualifiziere die Teilnehmer, den gesamten Lebenszyklus eines aus faserverstärkten Werkstoffen hergestellten Bauteils verantwortlich zu betreuen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen