Doppelschneckenextruder im Kleinformat

Realistische Versuche fahren

Zur Materialentwicklung und Prozesssimulation sowie für die Herstellung pharmazeutischer Produkte wurden neue Laborgeräte entwickelt.

Mit dem Mini-Compounder DSE 12/36 steht ein Doppelschneckenextruder im Miniaturmaßstab zur Verfügung, der neben der Anwendung in der Kunststoffindustrie auch zur Entwicklung pharmazeutischer Produkte geeignet ist. Der Scale-Down von der Produktionsmaschine zusammen mit der umfangreichen Anpassungsmöglichkeit an verschiedene Verarbeitungsaufgaben und nicht zuletzt die einfache Bedienbarkeit machen den Mini-Compounder laut Anbieter zu einem empfehlenswerten Laborgerät.

Einen kompakten Doppelschneckenextruder im Kleinformat bietet Brabender zudem mit dem neuen KEDSE 20/40. Er eignet sich zur Materialentwicklung und Prozesssimulation im Labor. Auch hier ermöglicht das Schneckenkonzept mit modularen Schneckensegmenten die Anpassung an die Produktionsmaschine und die Produktion im kleinen Rahmen. Entsprechende Dosiersysteme und Down Stream Equipment lassen zudem den angepassten Aufbau ganzer Extrusionsanlagen zu.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Doppelschneckenextruder

Die kleinste Doppelschnecke

„Dieser Doppelschneckenextruder ist die bisher kleinste Maschine, die Leistritz gebaut hat“, erklärt Albrecht Huber, Leiter Erzeugnisbereich Pharma bei der Leistritz Extrusionstechnik. Mit einem Durchsatz von 50 bis 1.000 g/h ist der ZSE 12 HP-PH...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite