Glühdraht-Prüfung

Halbautomatische Glühdraht-Prüfung

Für die Verwendung von Kunststoffen in der Elektro-Industrie ist die Glühdraht-Prüfung eine der wichtigsten brand-technischen Untersuchungen. Dafür steht ein neues halbautomatisch arbeitendes Prüfsystem zur Verfügung.

Die Glühdrahtprüfung simuliert die Überhitzung von Drähten oder Bauteilen, beispielsweise Widerständen oder Kondensatoren. Die Haushaltsgeräte-Norm IEC 60335-1 fordert diese Prüfung für verbaute Kunststoffe und Bauteile in unbeaufsichtigt laufenden Geräten wie Waschmaschine, Spülmaschine und anderen Geräten, da hier trotz sachgemäßer Verwendung Defekte schwerwiegende Folgen haben können.

Während der Glühdraht-Prüfungen drückt ein glühender Draht auf einen Prüfling aus Kunststoff, ums das Flammverhalten zu ermitteln. Das Ergebnis geht als charakteristischer Kennwert in das Eigenschaftsprofil des Kunststoffes ein. Die EN 60695-2 kennt zwei normierte Prüfmethoden. Im Glow-Wire-Flammability-Index (GWFI), wird die sogenannte Entflammbarkeitszahl ermittelt. Daraus lässt sich ableiten, wann eine Flamme erlöscht, wenn dem Material nach andrücken des Glühdrahts diese Zündquelle entzogen wird und ob außerdem keine brandgefährdenden Teilchen, beispielsweise Tropfen, abgesondert werden. Beispiel für eine 2 Millimeter dicke Probe bei 775 °C: GWIT 775/2,0.

Zweite Prüfmethode ist der Glow-Wire-Ignition-Temperature (GWIT). Hier wird die Entzündungstemperatur ermittelt. Das ist die höchste Temperatur, die während drei aufeinander folgenden Prüfungen keine Entzündung durch den glühenden Draht verursacht. Beispiel für eine 4 Millimeter dicke Probe bei 850 °C: GWFI 850/4,0.

Anzeige

Für beide Versuchsarten an Kunststoffen und Bauteilen hat Zwick das halbautomatische Prüfsystem Robotest X entwickelt. Damit können Kunststoffproben mit maximal 80 Millimeter Durchmesser und Dicken zwischen 0,4 und 4 Millimeter in eine Halterung eingespannt und mit Hilfe eines Glühdrahts getestet werden. Die Messung der Temperatur übernimmt standardmäßig ein Thermoelement, das direkt in der Spitze des Glühdrahtes misst. Optional ist die berührungslose Messung mit einem optischen Temperatur-Sensor möglich.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News zur Control

Den richtigen Ton treffen

Geräte, Software und Tools für das exakte und nachprüfbare Messen von Farbe und Glanz spielen während der Control eine wichtige Rolle.Den richtigen Farbton und Glanzgrad zu treffen ist angesichts der Vielfalt an Materialien und...

mehr...

Bauteileprüfung

Prüfen und Forschen an Bauteilen

Unabhängige Prüfungen von Werkstoffen, Bauteilen und Anlagen ermitteln Sicherheit für den Erbauer und Nutzer gleichermaßen.Deshalb prüft die IMA Dresden nicht nur nach standardisierten Verfahren, sondern entwickelt auch neue Testtechnologien und...

mehr...

Bewertung Lebensdauer TPE

Lebensdauer richtig bewerten

Thermoplastische Elastomere (TPE) gewinnen an Bedeutung, denn sie sind vielfältig einsetzbar. Möglich ist alles – von der Herstellung weicher Folie bis zum zähen, Leder ähnlichen Kunststoff. Allein an der Bewertung der Lebensdauer haperte es...

mehr...
Anzeige

Prüfsystem Emmaqua

Sonne als Konzentrat

Für Hersteller von GFK-Formteilen dürfte diese Nachricht interessant sein:Die Firma Atlas Material Technology Testing weist auf eine neue Prüfoption hin, die ihr temperaturgereltes Prüfsystem Emmaqua als Referenz anführt.

mehr...

Getalyser

Wissen was drin ist

Mit einfacher Bedienbarkeit und kompakten Abmessungen soll ein neues Spektrometersystem die Materialprüfung und die Werkstoffidentifizierung erleichtern.Die Dresdner Spezialisten für optische Messinstrumente bringen mit dem Getalyser NIR 1.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite