Werkstoffprüfung

Zerstörungsfrei prüfen mit Ultraschall

Kunststoffe, Metalle und andere Werkstoffe lassen sich mit der Ultraschalltechnologie schnell, unkompliziert, gefahrlos und zerstörungsfrei prüfen – vorausgesetzt, die eingesetzten Komponenten passen zur Anwendung.

Zerstörungsfrei prüfen mit Ultraschall

Die für das Prüfen verschiedener Werkstoffgruppen erforderliche Flexibilität weist laut Anbieter das tragbare Ultraschallprüfgerät Sonoscreen ST10 auf. Es eignet sich für die zerstörungsfreie Prüfung von Metallen, Kunststoffen und Keramiken. Hinterlegte Datenbanken, ein großes Display und die intuitive Menüführung sollen die Prüfung erleichtern. Die Menüführung gibt alle anzupassenden Daten in einer logischen Folge vor und stellt damit sicher, dass alle relevanten Parameter bei Prüfbeginn gesetzt sind. Zur schnellen, manuellen Entfernungsjustierung sind die Kalibrierkörper K1 und K2 bereits hinterlegt. Material- und Prüfkopfdatenbanken erleichtern zusätzlich die Prüfvorbereitung und Konfiguration des Geräts, das mit allen gängigen Prüfköpfen kompatibel ist. Das Aluminiumgehäuse mit Schutzart IP66 enthält einen wechselbaren Akku, einen Rechtecksender mit bis zu 400 Volt Sendespannung sowie 2 Gigabyte internem Speicher. Die Software Report Generator ermögliche die einfache Dokumentation von Prüfergebnissen.

Ein Highlight zur Control angekündigt sind die für die zerstörungsfreie Materialprüfung eingesetzten Wanddickenmessgeräte der Sonowall-Produktreihe. Für die toleranzarme Bestimmung der Wanddicke von Bauteilen, Behältern oder Pipelines aus Kunststoff, Metall, Glas oder Keramik können die kompakten und robusten Handgeräte eine Lösung bieten. Dank der verschiedenen Wanddickenprüfköpfe seien an ebenen, gekrümmten, rauen oder korrodierte Oberflächen zuverlässig präzise Messergebnisse zu erzielen.

Anzeige

Daneben will der Hersteller zur Control verschiedene Prüfkopflösungen für die zerstörungsfreie Materialprüfung zeigen, darunter auch Winkelprüfköpfe der Sonoscan-Serie in drei Größen. Sie sind für unterschiedliche dicke Prüfobjekte optimiert.

Die Produktreihe der Sonoscan-Prüfköpfe umfasst auch eine Serie von Senkrechtprüfköpfen. Die SE-Prüfköpfe und Impuls-Echo-Senkrechtprüfköpfe werden als Protect- und Hardface-Ausführung vorgestellt. Beide Prüfkopftypen sind in einer großen und einer kleinen Ausführung mit den Frequenzen 2 oder 4 MHz lieferbar. Bei der Prüfung von Metallen, Kunststoffen und Keramikmaterialien sollen sie auch sehr kleine Materialfehler wie Risse, Poren und Schweißfehler sicher detektieren. Die Prüfköpfe sind ergonomisch geformt und gewährleisten eine komfortable Handhabung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Blick ins Innere

Marktübersicht Röntgen-NDT-Systeme

Röntgensysteme spielen auch in der Kunststoffindustrie eine wichtige Rolle: Bauteilentwicklung oder Schadenerkennung oder -beurteilung sind typische Anwendungen. Der Markt für solche Systeme ist vielfältig - hinsichtlich der eingesetzten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kunststoffe analysieren

Additive schneller bestimmen

Ein System zur schnellen automatisierte Lösemittel-Extraktion von Kunststoff-Proben soll Analysen in nur 5 Minuten möglich machen. Die Extraktionen in dem auf den Namen Edge getauften Gerät werden unter Druck bei definierten Temperaturen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Saubere Emissionsanalytik

Foggingtest ohne Öl

Kunststoffe und andere Materialien sollen beispielsweise im Autoinnenraum nicht „ausdunsten“, Gerüche und potentielle Schadstoffe auch nach längerem Einsatz nicht austreten. Der Foggingtest gemäß DIN 75201 ist Standard. Der lässt sich nun einfacher...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite