Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Flaschen-Recycling

PET-Recyclinganlage um 45.000 Tonnen erweitert

Das zur HCP-Holding gehörendes Unternehmen Carbonlite Recycling LLC hat Aufträge zur Lieferung von Anlagen zum Bottle-to-Bottle-Recycling an das italienische Unternehmen Amut vergeben. Die neue Anlage im texanischen Abilene wird auf 20.000 m² Fläche gebrauchte PET-Flaschen zu pcrPET Granulat verarbeiten, um daraus neue Flaschen zu produzieren. Der jährliche Durchsatz beträgt laut Anlagenlieferant etwa 45.000 Tonnen Granulat. Damit soll sich die bisherige Kapazität an diesem Standort verdoppeln. Die Gesamtinvestition der Anlagen, einschließlich Infrastruktur belaufe sich auf über 60 Millionen US-Dollar. Das Werk wird die Flaschen an das in der Nähe von Dallas befindliche Nestlé Werk liefern.

Anlagen zum Bottle-to-Bottle-Recycling.

Amut-Maschinen und Technologien werden in verschiedenen Reinigungsstufen des Flaschenstroms arbeiten. Zunächst wird das patentierte De-Labeler-Verfahren, ein Ganzkörper-Schrumpfetikett-Entfernungssystem, eingesetzt. Es folgt die ebenfalls patentierte Hochfriktions-Flaschenwasch-Technologie. Beide Verfahren werden für das Reinigen aller Flaschen vor dem Nassmahl-Prozess angewandt. Das abschließende Reinigen der PET-Flakes listet die Flake-Friktionswaschtechnologie.

Der De-Labeler ist seit 2013 auf den Markt. Er sei in der Lage, Ganzkörper-Schrumpfetiketten und andere Etiketten sowie Verschmutzungen ohne Einsatz von Wasser zu beseitigen. Die Schrumpfetiketten seien an bis zu 15 Prozent der in den USA anfallenden Flaschen im Einsatz.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite