Flaschen im Kreislauf

Meinolf Droege,

BTB PET-Recycling stockt Kapazitäten auf

Während des Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 installierte die im westfälischen Bad Salzuflen beheimatete BTB PET-Recycling eine Vortrocknungsanlage und einen weiteren Reaktor, um die Recyclingkapazitäten zu erhöhen.

Von links: Christian Lovranich von Starlinger mit Richard Wüllner und Andrzej Zajontz, Geschäftsführer der BTB PET-Recycling. © Starlinger

Der Bottle-to-Bottle-Recycler arbeitet nun mit neun SSP (Solid-State-Polycondensation)-Reaktoren von Starlinger Recycling Technology. Seit 2007 setzt BTB auf die Foodgrade-Technologie des österreichischen Anlagenbauers.

Auf einer den Reaktoren vorgeschalteten Recostar PET 165 iV+-PET-Recyclinganlage verarbeitet das Unternehmen nach eigenen Angaben jährlich etwa 20 000 Tonnen PET-Eingangsware, die aus dem deutschen Flaschenrücknahmesystem stammt. Da die pfandpflichtigen Getränkeverpackungen im Rücknahmesystem nicht mehr sauber getrennt werden und außerdem zunehmend Fremdkunststoffen, Aluminium und Weißblech in der angelieferten Ware stecken, ist die Vorsortierung aufwendiger. Daher investierte BTB auch verstärkt in eine bessere Sortiertechnik. Das Eingangsmaterial wird zu Beginn des Aufbereitungsprozesses sortiert und die PET-Flakes noch einmal vor der Extrusion. 2018 erhielt BTB eine weitere positive EFSA-Beurteilung auf den eingereichten „Direct iV+“-Prozess für die Herstellung von lebensmitteltauglichem PET-Rezyklat. Mit diesem Prozess erreicht das Unternehmen einen höheren Durchsatz und produziert effizienter.

BTB beliefert fixe Abnehmer, die das PET-Regranulat für die Herstellung von Getränkeflaschen verwenden, die in der Region befüllt, verkauft und wieder eingesammelt werden. Aus diesem Eingangsmaterial stellt BTB dann wieder PET-Regranulat her – ein Beispiel für die Nachhaltigkeit eines regionalen, geschlossenen Verpackungskreislaufs.

Anzeige

Während des Lockdowns hat das Unternehmen unter Sicherheits- und Hygienemaßnahmen weiter produziert. Allerdings mache der niedrige Erdölpreis zu schaffen – er erschwert den Absatz von Rezyklaten sehr. Die Themen Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft werden momentan von Covis-19 und den daraus resultierenden Auswirkungen auf die Wirtschaft und Gesellschaft überlagert, sei es in den Medien als auch im politischen Diskurs. Der „Greta Thunberg-Effekt“ habe leider nachgelassen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

PrintCYC

Bedruckte Folien recyclen und weiterverarbeiten

Postindustrieller Abfall aus bedruckten Kunststoff-Folien soll zu hochwertigem, mit Neuware vergleichbarem Rezyklat aufbereitet werden. Ein Konsortium von Unternehmen forscht an Optimieren des Kreislaufs, unter anderem mit Einsatz eines PU-basierten...

mehr...

Recycling

Joghurt im Recyclingbecher

Erste Versuche in der Schweiz haben gezeigt, dass sich Joghurt-Becher komplett aus Recyclingmaterial produzieren lassen. Dazu sind allerdings einige Voraussetzungen zu erfüllen.

mehr...

Digitalisierung

Maag Group übernimmt Xantec

Die Schweizer Maag Group will durch Übernahme der deutschen Xantec Steuerungs- und EDV Technik GmbH ihre Kapazitäten in der Steuerungstechnik ihre Kompetenzen im Bereich Digitalisierung ergänzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Sichere Compoundierung

Auf die Füllstoffe kommt es an

Kunststoffe, deren Eigenschaften mit einem oder mehreren Zuschlagstoffen zielführend gesteuert werden, bezeichnet man als Compound. Die Reihe der Zuschlagstoffe ist lang und von Compound zu Compound individuell. Interessant sind für die...

mehr...
Anzeige

Agglomerate vermeiden

Pulver ohne Rückstände versieben

Das Mischen von Pulvern mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften oder Pulvern und flüssigen Komponenten führt häufig zu unerwünschten Agglomerationen in den Endprodukten. Statt sie, wie es heute typisch geschieht, per Sieb in Grob- und Feinkorn zu...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite