Coperion und Herbold Meckesheim auf der Fakuma 2023

pb,

Technologien für Aufbereitung und Recycling

Auf der Fakuma präsentieren Coperion und Herbold Meckesheim Produkt- und Prozess-Lösungen, die sowohl das Compoundieren als auch das Recycling von Kunststoffen  effizienter gestalten und die erzielten Produktqualitäten steigern.

Mit ihren Gesamtanlagen realisieren Coperion und Herbold Meckesheim besonders effiziente Lösungen für das Recycling von Kunststoffen. © Coperion Deutschland

Ein Blickfänger auf dem Fakuma-Messestand 6312 in Halle A6 ist der vorkonfigurierte Dosierer Prorate Plus in der Baugröße S. Er steht stellvertretend für Coperions umfassende Technologie- und Prozess-Kompetenz bei sämtlichen Compoundieraufgaben. Von der Rohmaterialaufgabe über das Fördern, Dosieren, Aufschmelzen, Dispergieren, Homogenisieren und Entgasen bis hin zum Granulieren liefert Coperion sowohl hocheffizient arbeitende Einzelkomponenten als auch komplette Anlagen.

Virtuelle Gesamtanlage für das Recycling von PET am Messestand

Den Mehrwert aus dem Zusammenschluss von Coperion mit Herbold Meckesheim, dem Spezialisten für mechanisches Recycling von Kunststoffen und Kunststoffabfällen, machen die beiden Unternehmen mit einer virtuellen Gesamtanlage für das Recycling von PET für Besucher des Messestands erlebbar. Diese virtuelle Anlage präsentiert eine der Gesamtlösungen für das Kunststoff-Recycling, die Coperion nun gemeinsam mit Herbold Meckesheim aus einer Hand realisiert. Sie zeigt den Gesamtprozess und erlaubt gleichzeitig den Blick in zahlreiche Schlüsselkomponenten und deren Funktionsweise.

Außerdem sind auf dem Messestand Rotoren von Herbold Meckesheim Schneidmühlen in verschiedenen Größen und für unterschiedlichste Anwendungen zu sehen. Beim Rotorkonzept ist insbesondere die Schneidgeometrie hauptverantwortlich für die hohe Effizienz der Schneidmühlen von Herbold Meckesheim.

Anzeige
ZSK-Doppelschneckenextruder von Coperion sind mit zahlreichen Features ausgestattet, die das hocheffiziente Compoundieren von Kunststoffen sicherstellen. © Coperion Deutschland

Kunststoff-Recycling-Anlagen aus einer Hand

Coperion und Herbold Meckesheim realisieren neben Einzelkomponenten gemeinsam gesamte Anlagen für das Recycling von Kunststoffen. Von der mechanischen Aufarbeitung – dem Zerkleinern, Waschen, Trennen, Trocknen und Agglomerieren von Kunststoffen – über die Handhabung der Schüttgüter sowie die Dosierung und Extrusion bis hin zum Compoundieren und der Granulierung decken solche Gesamtanlagen die komplette Prozesskette in der Rückgewinnung von Kunststoff ab. Die beiden Unternehmen haben seit ihrem Zusammenschluss die Technologien für die einzelnen Prozessschritte intensiv weiterentwickelt und optimal aufeinander abgestimmt, so dass sich die Gesamtanlagen im Betrieb durch eine äußerst hohe Effizienz auszeichnen.

Simulation einer PET-Recycling-Anlage

Abhängig von der Art des Kunststoffs, der recycelt werden soll, realisieren Coperion und Herbold Meckesheim Lösungen für das mechanische Recycling von Post-Industrial und Post-Consumer Waste, für das chemische Recycling, das lösemittelbasierte Recycling und für die Desodorierung. Stellvertretend für die Kompetenz bei diesen verschiedensten Kunststoff-Recycling-Prozessen zeigen Coperion und Herbold Meckesheim auf der Fakuma 2023 die Simulation einer PET-Recycling-Anlage. Besucher des Messestands können in sämtliche Prozessschritte hineinblicken und den Aufbau und die Funktionsweise der Schlüsseltechnologien betrachten.

Ausschlaggebend für die hohe Effizienz der Herbold Meckesheim Schneidmühlen sind das Rotorkonzept und die individuell auf die Aufgabe und das Ausgangsmaterial angepasste Schneidgeometrie. Herbold Meckesheim Schneidmühlen arbeiten mit echtem Doppelschrägschnitt: nicht nur die Rotormesser sind schräg angeordnet, auch die Statormesser sind in entgegengesetztem Winkel montiert. So entsteht über die gesamte Messerbreite ein sauberer Schnitt mit konstantem Schnittspalt. Das Endprodukt ist ein Mahlgut mit guter Rieselfähigkeit, feingutarm und von hohem Schüttgewicht. Es kann problemlos in-line wieder dem Prozess zugeführt werden. Auf dem Messestand werden exemplarisch drei verschiedene Rotorentypen von Herbold Meckesheim Schneidmühlen zu sehen sein.

Lösungen für Effizienz bei Compoundieraufgaben

Die gravimetrischen Einfach- und Doppelschneckendosierer ProRate PLUS sind sehr robust aufgebaut und zeichnen sich durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. © Coperion K-Tron, Niederlenz, Schweiz

Coperion präsentiert auf der Fakuma auch die vielseitigen und effizienten Einsatzmöglichkeiten seiner ZSK- und STS-Doppelschneckenextruder sowie seiner Dosier- und Fördertechnologien bei klassischen und zukunftsweisenden Compoundieraufgaben.

Coperion-Technologien eignen sich ideal für die Herstellung von anspruchsvollen Compounds, beispielsweise Biokunststoffe. Biokunststoffe stellen aufgrund der Vielfalt der möglichen Basispolymere und der Rezepturvielfalt hohe Anforderungen an die Compoundiertechnologie.

Coperion hat bereits zahlreiche Anlagen für die Herstellung von Biokunststoffen realisiert. Das Unternehmen verfügt über umfassendes Verfahrens-Know-how, um jeden Prozessschritt so auszulegen, dass die geforderten mechanischen Eigenschaften des Biokunststoff-Endprodukts erzielt werden.

Wirtschaftliche Lösung für Dosierung von Schüttgütern

Die Schneidmühlen von Herbold Meckesheim arbeiten effizient aufgrund der Schneidgeometrie der Rotoren. © Herbold Meckesheim

Stellvertretend für seine erstklassigen Compoundier-Technologien und -Prozesslösungen zeigt Coperion auf seinem Fakuma-Messestand den vorkonfigurierten Dosierer Prorate Plus in der Baugröße S mit integrierter Nachfüllung. Dieser kontinuierlich arbeitende, gravimetrische Dosierer von Coperion K-Tron ist robust und durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gekennzeichnet. In seiner Ausführung als Einfachschneckendosierer ist er eine besonders wirtschaftliche Lösung für die zuverlässige Dosierung von freifließenden Schüttgütern.

Speziell für die Dosierung von Pulvern hat Coperion K-Tron die Prorate Plus Dosierer-Baureihe um den Plus-MT-Doppelschneckendosierer erweitert. 

Fakuma, Halle A6, Stand 6312

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fakuma 2024

Es wird wieder voll in Friedrichshafen

Vom 15. bis 19. Oktober 2024 treffen sich Aussteller und Fachbesucher zur 29. Fakuma. Rund acht Monate vor Messebeginn sieht alles danach aus, dass es wieder voll wird in Friedrichshafen. Anfang Februar traf sich der Ausstellerbeirat.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite