Forum Rezyklat

Leitfaden für Angaben zu Verpackungsmaterialien

Ein kostenloser Leitfaden des Forum Rezyklat bietet Hilfestellung für das richtige Erheben und Erfassen von Verpackungsdaten und für mehr Transparenz in puncto Rezyklat in Zahncremetuben & Co. am Point of Sale.

Ein kostenloser Leitfaden des Forum Rezyklat bietet Hilfestellung für das richtige Erheben und Erfassen von Verpackungsdaten. © Forum Rezyklat

Wertstoffe sortenrein trennen, durch Recycling als Material für neue Verpackungen gewinnen und am Point of Sale den Rezyklatanteil an Verpackungen ausweisen – damit das gelingt, muss bekannt sein, aus welchen Materialen die Verpackung besteht. Klingt einfach, ist es aber derzeit nicht: „Häufig besteht kein klares Verständnis darüber, welche Bestandteile der Verkaufsverpackung genau für die Rezyklatangabe relevant sind und wie differenziert diese ausgewiesen werden müssen. Dies kann dazu führen, dass Verpackungsbestandteile nicht oder falsch angegeben werden und den Rezyklatanteil an der gesamten Verkaufsverpackung verfälschen“, erklärt Ingo Wolters, verantwortlich für das Forum Rezyklat bei GS1 Germany.

Daher sind aktuelle, korrekte und vollständige Daten entlang der Wertschöpfungskette von Verpackungen notwendig, um auf dem Produkt oder am Ladenregal den Anteil des Recyclingmaterials in der Verpackung kommunizieren zu können. Der Leitfaden „Rezyklat“, den Expert:innen im Fachpaket „Stammdatenmanagement“ des Forum Rezyklat entwickelt haben, soll hier Unterstützung bieten. Anhand praxisbezogener Beispiele soll eine Hilfestellung für die richtige Erhebung und Erfassung von Daten, zum Beispiel dem Rezyklatanteil einer Shampooflasche, einer Aerosoldose oder einer Kunststofffolienverpackung, gegeben werden.

Anzeige

Der Leitfaden diene damit als Grundlage für die Pflege von Produktstammdaten. Ziel sei es, die Anteile an Post-Consumer-Recycled-Material (PCR) in Verkaufsverpackungen weiter zu erhöhen, so die Mitteilung. Das Dokument steht in deutscher und englischer Sprache kostenfrei zur Verfügung.

Die Angaben zu den Verpackungsmaterialien können gleichzeitig als Grundlage für eine Verpackungslizensierung genutzt werden. Ebenso dienen diese Informationen dazu, Potenziale für alternative nachhaltige Produktverpackungen zu finden.

Das Übermitteln der Daten an die Partner in den Liefernetzwerken kann standardisiert über den weltweiten Verbund von Stammdatenpools GDSN (Global Data Synchronisation Network) erfolgen. Seit dem Jahr 2019 besteht dort die Möglichkeit, zusätzlich den in den Verkaufsverpackungen enthaltenen PCR-Anteil anzugeben. „Wir möchten unseren Kund:innen die Möglichkeit eines bewussten Einkaufens anbieten. Durch die Erweiterung des Attributs PCR in den Stammdaten haben wir unter anderem die Möglichkeit, Verpackung mit einem hohen Anteil an Recyclingmaterial hervorzuheben“, sagt Dagmar Glatz, Produktmanagerin Nachhaltigkeit bei dm-drogerie markt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

PET-Aufbereitung

Gerüstet für den Rezyklateinsatz

Leistritz Extrusionstechnik informiert über die Verarbeitung von Kunststoff-Rezyklaten. Das Unternehmen mit langjähriger Erfahrung bei der Konstruktion von Anlagen für das Recycling von Kunststoffen fokussiert eine höhere Wirtschaftlichkeit, mehr...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite