Hochwertige Recyclingwerkstoffe

Individuelle Vielfalt mit hohem Automationsgrad

Individuelle Komplettlösungen für die produktionsnahe Zerkleinerung und Wiederaufbereitung von Kunststoffabfällen müssen die spezifischen Besonderheiten der jeweiligen Verarbeitungsverfahren berücksichtigen. Zur K2019 sollen einige dieser kundenorientiert ausgelegten Schneidmühlen für die Zerkleinerung von Verarbeitungsresten aus der Spritzgieß- und Blasformtechnik präsentiert werden.

Raumoptimierte Sauberraum-Mühle in Niedrigbauweise. © Getecha

Projekt- und kundenspezifische Auslegung und Konfiguration ist ein Schlüssel für die effiziente Aufbereitungstechnik. Auf der diesjährigen K-Messe will Getecha anhand verschiedener Beispiele zeigen, wie individualisierte Systemlösungen aussehen können. Unter anderem angekündigt ist eine Sauberraum-Mühle in zwei Ausführungen: Maßgeschneidert mit Schneckenförderer für die Zuführung von Schüttgut-ähnlichen Produktionsresten aus der Flaschenherstellung sowie als Variante mit speziellem Klappentrichter für den Einsatz beim Spritzgießer.

Die sehr kompakte Mühle ist eine Beistell- oder Zentralmühle in Produktionsumgebungen, die strengen Hygiene- und Sauberkeitsanforderungen unterliegen. Sie zerkleinert pro Stunde bis zu 35 Kilogramm Material und setzt laut Hersteller dank ihres integrierten Absaugsystems sowie optimierter Dichtungstechnik kaum Partikel frei (<1,0 Mikrometer). Optisch auffallend ist ihrer Niedrigbauweise mit nur 1050 Millimeter Gesamthöhe. Sie eignet sich für die platzsparende Positionierung unter Ausfallschächten, Separiertrommeln oder großen Spritzgießmaschinen. Serienmäßig verfügt sie über einen flachen Trichter mit Doppelschieber-Automatik für das rückspritzfreie Einschleusen von Angüssen und Resten. Diese Schleusenfunktion lässt sich über einen Knebeltaster und eine integrierte Steuerung an verschiedene Zyklus-Varianten anpassen.

Anzeige
Ausgelegt für Stundendurchsätze bis 160 Kilogramm, abgestimmt auf Blasformbetrieben. © Getecha

Perfektioniert für die Blasformtechnik
Abgestimmt auf den Einsatz in der Blasformtechnik und ausgelegt für Stundendurchsätze bis 160 Kilogramm ist der Typ RS 2404 B. Auf Wunsch von Anwendern erhielt diese Schneidmühle einen 7,5-kW-Antrieb, einen luftdurchlässigen, offenen Dreiecksrotor mit 3 x 2 Rotormessern in versetzter Anordnung und einen supertangentialen Gehäuseeinlauf. So ist sie gerüstet für die Zerkleinerung großvolumiger Blasformteile wie 5-Liter-Flaschen. Außerdem generieren bei Anfertigung im Trichter integrierte Lüfter einen zusätzlichen Luftstrom im Mahlraum und stellen sicher, dass die Spritzlappen dicht geschlossen bleiben, damit kein Mahlgut zurückspritzen kann.

Mühle im Multitasking-Modus
Eine Zentralmühle mit 900 Kilogramm pro Stunde Nenndurchsatz biete ein Mahlgehäuse mit effektiver Schalldämmung. Wegen ihres nach oben verlegten und in das Gehäuse integrierten Antriebs baut sie trotz ihrer zusätzlichen Dämmung relativ kompakt und kommt mit geringer Stellfläche aus. In Düsseldorf zeigt Getecha, wie sich diese Schneidmühle mit Hilfe verschiedener Bypasstrichter zu einer multitasking-fähigen Zerkleinerungsstation machen lässt. Zum einen befinden sich an der Rückseite der Mühle Einzugswalzen zum Einziehen von Vollfolien, Stanzgittern und Randstreifen, zum anderen kann der Anwender seine Fehlteile auch über den Trichter zuführen. Außerdem ist die Ausrüstung mit zwei weiteren Bypasstrichtern für die Zuführung von Profilen, Rohren und Plattenmaterial ausrüstbar. So könne eine Mühle das Volumen von drei kleineren Mühlen ersetzen.

Flexibel im Einzug – schallgedämmte Einzugsmühle für den Einsatz in der Thermoforming-Produktion. © Getecha

Eine weitere – ebenfalls schallgedämmte – Einzugsmühle ist für den Einsatz in der Folien- und Plattenextrusion mit einem drehmomentgesteuerte Doppeleinzug ausgerüstet. Er ermöglicht es, Rest- und Randstreifen unterschiedlicher Dicken mit wechselnden Geschwindigkeiten einlaufen zu lassen. Mechanische Bügelsteuerungen mit Tänzerarm, die das Tempo des Randstreifen-Einzugs mit der Geschwindigkeit der Folienanlage synchronisieren und die Zugbelastung der Randstreifen regeln, sind die sonst üblichen Lösungen. Da aber die Randstreifenmühlen inzwischen oft unmittelbar an der Extrusionsanlage aufgestellt werden sollen, wo die Stellfläche meist sehr begrenzt ist, entwickelte Getecha ein neues, kompakteres System: Hierbei wird über den Frequenzumrichter das maximale Drehmoment des einziehenden Antriebs eingestellt und so die auf die Randstreifen wirkende Zugkraft und das Einzugstempo fein abgestimmt.

K 2019, Halle 9, Stand A21

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

20 Jahre Petcycle

Einer der Pioniere der Kreislaufwirtschaft für PET-Flaschen, Petcycle in Bad Neuenahr-Ahrweiler, feiert sein zwanzigjähriges Bestehen. Mit einem Mehrweg-Poolkastensystem wurde 1999 ein geschlossenes Kreislaufsystem für PET-Einwegflaschen auf den...

mehr...

Kunststoff-Recycling

Nachhaltige Kugelschreiber

Neu im Programm eines Schreibwarenherstellers ist ein Werbekugelschreiber aus sortenreinem ABS-Kunststoff, der aus kunststoffreichen Abfallströmen von Staubsaugern, Küchengeräten und Werkzeugmaschinen gewonnen wird.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Initiative Erde

Spargelfolien recyclen

Auf der Expose, der europäischen Spargel- und Erdbeerbörse, die am 20. und 21. November in Karlsruhe stattfindet, präsentiert die Initiative Erde ein Pilotprojekt zur Sammlung und Verwertung gebrauchter Spargelfolien. Ziel ist es, im kommenden Jahr...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite