Krall vergibt Zertifikate

Annina Schopen,

Weniger Emissionen beim Recycling mit Krall

Lieferanten von Krall Kunststoff-Recycling erhalten jetzt einen Nachweis für ihren Beitrag zur CO2-Einsparung. Die Dokumente nennen die Menge der angelieferten Kunststoffe sowie die beim Vermahlen entstandenen Emissionen, die dank der im Unternehmen genutzten Photovoltaik erheblich geringer ausfallen als bei konventioneller Energieversorgung.

Prokurist Louis Krall mit einem der von Krall Kunststoff-Recycling ausgestellten Zertifikate. © Krall

Mit der Herausgabe von Nachhaltigkeitszertifikaten bestätigt Krall Kunststoff-Recycling jetzt seinen Lieferanten aus Industrie, Handel und Kommunen, dass sie verantwortungsvoll mit Kunststoffabfällen umgehen, die Kreislaufwirtschaft fördern und dadurch mithelfen, den Ausstoß von CO2 in die Umwelt zu reduzieren.

Die Dokumente nennen die Menge der jeweils bis zum Jahresende bei Krall angelieferten Kunststoffe sowie, basierend auf Untersuchungen des SKZ, die beim Vermahlen entstandenen Emissionen, die dank der im Unternehmen genutzten Photovoltaik erheblich geringer ausfallen als bei konventioneller Energieversorgung. Darüber hinaus geben sie die Menge an Treibhausgasen an, die bei der Herstellung entsprechender Neuware anfällt. Damit dokumentieren die Nachhaltigkeitszertifikate von Krall das Umweltbewusstsein der Lieferanten und geben ihnen die Möglichkeit, dieses Engagement auch gegenüber Dritten nachzuweisen und zu bewerten.

Dazu Prokurist Louis Krall: „Untersuchungen von unabhängiger Stelle bestätigen: Der CO2-Fußabdruck unseres Mahlguts beträgt nur rund 0,110 kg CO2-Äq/kg. Natürlich ermöglichen die vielen Einflussfaktoren und Randbedingungen keine absoluten oder prozentualen Aussagen zur dadurch ermöglichten Treibhausgaseinsparung gegenüber dem rund 300- bis 400fachen Wert für die Erzeugung von Neuware. Aber wir erlauben uns dennoch eine Gegenüberstellung, weil unsere Mahlgüter absolut sortenrein nach strengsten Qualitätskriterien hergestellt werden und dadurch in vielen Anwendungen Neuware direkt substituieren können.“

Anzeige

Die Berechnung der CO2-Bilanz erfolgte am Würzburger SKZ auf der Basis wissenschaftlich fundierter und etablierter Methoden mithilfe der Ökobilanz-Software GaBi und wurde in Anlehnung an die international gültigen Normen DIN EN ISO 14040 und DIN EN ISO 14044 zur „Ökobilanz“ sowie DIN EN ISO 14067 zum „Carbon Footprint von Produkten“ durchgeführt.

Geschäftsführer Markus Krall ergänzt: „Leider landen heute noch immer viel zu große Mengen an Kunststoffen aus den unterschiedlichsten Anwendungen auf Deponien oder in der Verbrennung. Das ist nicht nur ökonomisch sondern noch vielmehr ökologisch absolut unvernünftig. Gerade Polymethylmethacrylat, also PMMA, sowie Polycarbonat, aber auch die meisten anderen Thermoplaste eignen sich hervorragend, um als Mahlgut wieder nahezu hundertprozentig in den Stoffkreislauf zurückgeführt zu werden. Durch die Nutzung unserer Dienstleistung reduzieren unsere Lieferanten die direkte Umweltbelastung durch Abfälle. Darüber hinaus tragen sie indirekt, dank unseres selbst erzeugten Solarstroms, auch zu einer verbesserten Umweltbilanz der Mahlgüter bei. Mit unseren Zertifikaten wollen wir die Möglichkeiten des Vermahlens bekannter und attraktiver machen, um dadurch die Vergeudung von Rohstoffen weiter zu reduzieren.“

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Herbold Meckesheim

Hundert Tonnen PET-Rezyklat am Tag

Herbold Meckesheim hat die fünfte PET-Waschanlage in die Türkei zum Unternehmen Doğa geliefert. Nach Inbetriebnahme soll die Waschanlage eine Tagesleistung von 100 Tonnen PET-Rezyklat erbringen. Vertreiben will Doğa, als Unternehmen bislang in der...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite