Hochwertige Produkte aus Produktionsabfällen

Faserabfall-Recycling: Durchbruch im Gemeinschaftsprojekt

In einem Kooperationsprojekt des Kunststoff-Clusters haben fünf Unternehmen einen Prozess entwickelt, der die Herstellung von Verpackungselementen aus Recyclingmaterial ermöglicht.

Aus Kunststoff-Faserabfällen produziert Tencate das eigene Verpackungsmaterial. © Tencate Geosynthetics

Es ist gelungen, aus den hausinternen Faserabfällen ein spritzgegossenes Verpackungselement und Verpackungsfolien für die eigene Produktion herzustellen.

Bis dato hatte das Unternehmen Tencate im österreichischen Linz die Faserabfälle in einem einfachen Regranulier-Prozess aufbereitet und ins Ausland für niederwertige Spritzgießanwendungen verkauft. Versuche, die aufbereiteten Faserabfälle für Verpackungsmaterialien einzusetzen, blieben erfolglos, Abscheidungen an der Breitschlitz-Extrusionsdüse störten den Prozess. „Was bei bisherigen Versuchen im Labormaßstab scheiterte, hat nun eine Clusterkooperation ermöglicht“, sagt Heinz Schörgenhuber, der im Unternehmen den Bereich FuE verantwortet.

Gemeinsam mit dem Know-how des Recyclingunternehmens Walter Kunststoffe, des Forschungsinstituts Transfercenter für Kunststofftechnik (TCKT) und der auf Upcyclingtechniken und lokale Kreislaufwirtschaft spezialisierten M2 Consulting sei es gelungen, die Problemstellen für eine Wiederverwendung der Faserabfälle zu identifizieren. „Wir haben im Projekt mit Versuchen auf einer Breitschlitz-Extrusionsdüse und anschließenden spezifischen Analysen der Fehlstellen nachgewiesen, dass nicht – wie ursprünglich und lange Zeit vermutet – Rest-Avivagen (Spinnhilfsmittel), sondern ausschließlich der Polymerabbau die Probleme bei der Verwendung der Regranulate verursachte“, erklärt Rotraud Freytag vom TCKT. So konnte mit einer entsprechend schonenden Prozesstechnik entgegengesteuert werden.

Anzeige

Verpackungselement aus eigenem Abfall

Bereits umgesetzt werden kann ein Schwerpunkt der Kooperation: Um die Verwendung dieser Regranulate für hochwertige Spritzgießwaren zu testen, holte man die Firma Industrietechnik Filzwieser aus Gaflenz ins Boot. Der Kunststoffverarbeiter erprobte den Einsatz dieser Regranulate unter anderem für den spritzgegossenen Wickelrollenaufnehmer, den Tencate für seine Vliesrollen benötigt und der bisher aus Neuware gefertigt wurde. Hier gelang es, das Material hinsichtlich Festigkeit und minimaler Bruchgefahr so zu optimieren, dass dieses Verpackungselement nun aus den hauseigenen Prozessabfällen hergestellt werden kann.

„Um den Kunststoffkreislauf zu schließen, muss das Know-how im Upcycling weiter ausgebaut werden. Unsere Unternehmen haben mit ihrem Wissen und ihrer Technologiekompetenz die besten Voraussetzungen, gemeinsam Lösungen zu entwickeln“, ist Kunststoff-Cluster Manager Wolfgang Bohmayr überzeugt. Dieses Projekt sei zudem ein Beispiel für ein Kreislaufkonzept mit 100 Prozent lokaler Wertschöpfung.

Projektpartner

Tencate Geosynthetics Austria, www.tencate.com

Transfercenter für Kunststofftechnik, www.tckt.at

Industrietechnik Filzwieser, www.filzwieser.eu

Walter Kunststoffe, www.walter-kunststoffe.com

M2 Consulting, www.m2consulting.at

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bessere Linearführungen

Blasformanlagen leben länger

Ein Hersteller von Blasformanlagen war nicht zufrieden mit der Lebensdauer der Linearführungen, auf denen die Schließplatten des Werkzeugs verfahren. Nach einer Analyse der Ausfallursachen wurden Linearführungen mit längerer Lebensdauer installiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite