Beistellmühlen

Mühlen für jeden Zweck

Beistellmühlen stehen selten im Mittelpunkt des Interesses – trotzdem lohnt ein näherer Blick. Neue Entwicklungen arbeiten mit geringerem Verschleiß, leise und liefern ein gleichmäßigers Mahlgut.

Gleichmäßiges Mahlgut mit geringem Feinanteil dank geringer Drehzahl.

Die kompakten Minor und Junior Zahnwalzenmühlen zielen laut Wittmann vore allem auf das effiziente und kostengünstige Vermahlen von Kunststoffe, auch glasfaserverstärkten. Sie liefern ein gleichmäßiges Mahlgut mit geringen Feinanteilen. Die niedrige Drehzahl von 27min-1 führe zu nur geringem Verschleiß der Schneidwerkzeuge, zu verringertem Wartungsaufwand und niedrigem Energieverbrauch. Zudem sei der Betrieb vergleichsweise leise.

Diese Geräte können mit einem automatischen Reversiersystem (ARS) augestattet werden, um das Blockieren des Rotors zu vermeiden und das Vermahlen dickwandiger oder harter Kunststoffteile zu ermöglichen. Die gehärteten und wendbaren Statormesser sollen doppelte Standzeit und einen besonders wirtschaftlichen Einsatz garnatieren. Die Minor 2 arbeitet mit einer 240 ×  249 Millimeter großen Mahlkammer und 12 kg/h Nenndurchsatz. Die Junior 2 Compact ist standardmäßig mit einem um 360 Grad drehbaren Auslass für den Anschluss eines Vakuumschlauchs ausgestattet. Die Mahlkammer ist 240 ×  346 Millimeter.

Schneidmühlen eignen sich für ein breites Werkstoffspektrum.

Die Variante Junior 3 Zahnwalzenmühle ist das Beistell-Modell für das Vermahlen großer Angüsse und Teile. Ihre Konstruktion mit direkter Kraftübertragung ermöglicht hohe Drehzahlen. Optional ist eine zusätzliche Vorrichtung zur ersten groben Zerkleinerung großer Teile und Angüsse erhältlich. Das Gerät verfügt über einen lärmgedämmten Trichter aus Edelstahl und kann einfach mit einem Magneten zur Separierung von Metallteilen nachgerüstet werden. Hier erreicht der Nenndurchsatz 30 kg/h.

Anzeige

Die MAS2 Schneidmühle verfügt über einen offenen Rotor für weiche und flexible Materialien und einen Einzugstrichter mit den Dimensionen 420 × 505 Millimeter etwa 30 Prozent mehr als bei den Vorgängern. Dadurch können zu vermahlende Teile dem Schneidrotor besser zugeführt werden. Die Art der Zuführung innerhalb des Einzugstrichters und dessen doppelwandige Ausführung wirken sich erheblich geräuschdämmend aus. Die Schneidleistung erreicht laut Datenblatt je nach Zusammensetzung des Schneidguts und Siebgröße bis 70 kg/h. Die Variante MAS3, deren Rotor versetzten Messer aufweist, eignet sich vor allem für die Verarbeitung härterer und dickerer Teile. Ihr Nenndurchsatz ist mit maximal 80 kg/h angegeben. Dieser Mühlentyp ist mit einem 4 kW Schneidmotor ausgestattet und weist eine Mahlkammer von 247 × 255 Millimeter auf. Bei beide Typen sei die Wartung einschließlich Tausch der Schneidmesser besonders einfach.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite