Folienabfälle recyclen

Meinolf Droege,

PE- und PP-Folienabfälle in die Produktion zurückführen

Hoher Automatisierungsgrad, moderne Connectivity-Lösungen und kurze Lieferzeiten der Anlagen sollen das Aufbereiten von Abfällen der Folienproduktion, speziell von PE- und PP-Folien attraktiver machen. Bis zu 100 Prozent des rezyklierten Materials können damit in den Produktionsprozess rückgeführt werden. Eine Heißabschlag-Granulierung mit Luftkühlung soll zu höheren Durchsätzen und niedrigeren Energie- und Infrastrukturkosten führen.

Eine speziell für PE- und PP-Folienproduktions-Abfälle konzipierte Inhouse-Recyclingmaschine soll die besonders effiziente Aufbereitung ermöglichen. © Erema

Die Stabilität des Prozesses, die konstant hohe Qualität des produzierten Regranulates und ein hoher Automatisierungsgrad sind bei der Verarbeitung von Produktionsabfällen von zentraler Bedeutung. Auf diese Anforderungen ist laut Erema die Zerowastepro-Anlagentechnologie ausgelegt. Dabei greift der österreichische Recyclingmaschinen-Hersteller auf die patentierte Counter Current-Technologie und das Smart Start-Bedienkonzept zurück, mit dem die Intarema-Maschinen ausgestattet sind. Zusätzlich sollen speziell für Folienanwendungen entwickelte Komponenten, wie eine optimierte Schneckengeometrie oder qualitätsoptimierende Inhouse-Regelungen für ein entscheidendes Qualitätsplus sorgen. So ermögliche beispielsweise die neu entwickelte automatische Anpassung der Granulierdrehzahl durch entsprechende Parameter-Kombinatorikdie Produktion von Granulat in konstantere Schüttdichte und Form als bisher.

Einfache Bedienung und Connectivity

Anzeige

Eine der wichtigsten Forderungen an die Entwickler sei gewesen, die gesamte Handhabung der neuen Recyclingmaschine zu vereinfachen. Das Konzept der Einfachheit sei beginnend bei der Installation über die Integration in den bestehenden Folien-Produktionsprozess bis zur Nutzung von Assistenzsystemen für den laufenden Betrieb umgesetzt worden. Die Zerowastepro punkte aber auch mit Connectivity-Lösungen wie dem Smart Service Package, das für die ersten 12 Monate inkludiert ist, und die Nutzung praktischer Remote Access-Dienste sowie der neuen digitalen Kundenplattform Bluport ermöglicht. In wirtschaftlicher Hinsicht überzeuge die Recyclingmaschine durch besonders kurze Lieferzeiten, die laut Anbieter je nach Ausführung bei drei bis viereinhalb Monaten nach Auftragsfreigabe liegen. Möglich wurde das durch die weitgehende Standardisierung der Anlagenkonfiguration und Optimierung interner Abläufe. Die Maschinenbetreiber profitieren zudem vom geringerem Primärrohstoffeinsatz und geringeren Entsorgungskosten, wodurch sich die Investitionskosten schnell amortisieren sollen.

Heißabschlag-Granulierung mit Luftkühlung

Eine weitere Neuheit für das Inhouse-Recycling ist die Kombination aus Heißabschlag-Granulierung mit Luftkühlung und verbessertem Granulattransportsystem. Neben konstruktiven Anpassungen, um Wartung und Bedienung zu vereinfachen, wurde das gesamte System strömungsoptimiert. So sei die Effizienz von Granulatkühlung und -transport verbessert worden. Das neue Granuliersystem eigne sich besonders für Recyclingmaschinen, die im Verbund mit Blasfolienanlagen betrieben werden, zum Beispiel die Intarema K-Serie. Abhängig von der Zusammensetzung der Folien werden bei der Verarbeitung von PE-Folien damit ohne zusätzlichen Luftwechsel höhere Durchsätze erreicht. Darüber hinaus können Multi-Polymerfolien mit PP-Anteilen bis zehn Prozent mit dieser Konfiguration verarbeitet werden. Mit Hilfe dieser Weiterentwicklung sei eine deutliche Kosteneinsparung für die Anwender möglich. Auf Infrastruktur, die bei der Verwendung von Wasser als Kühlmedium notwendig ist, kann verzichtet werden. Zudem brauche die Heißabschlag-Granulierung weniger Energie und Platz.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Recycling

Shreddern im Recycling – Messer nach Wahl

Eine neue Baureihe Schredder für das Recycling wurde auch auf Flexibilität hin ausgelegt: Über die Rotor- und Messerbestückung sowie die Siebwahl können die Maschinen detailliert an die In- und Output-Anforderungen angepasst werden.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite