Recycling

Heißwaschen zur effektiven Kunststoffaufbereitung

Rezyklat, das kaum von Primärrohstoffen zu unterscheiden ist - diesem Ziel sollen Recycler von Kunststoffabfällen mit einem neuen Heißwaschsystem näherkommen. Neben einer effektiven Reinigungswirkung soll die Anlage mit hohem und kontinuierlichem Output aufwarten.

Das neue Washtech Hot-Wash-System reinigt in drei Stufen. © Lindner

Der Markt, allen voran die großen Marken, müssen auf den anhaltenden Nachhaltigkeitstrend reagieren und verlangen daher immer höherwertige Rezyklate in stetig steigenden Mengen. Um diese hohe Qualität zu erreichen, benötigen sie komplexe Aufbereitungssysteme. Besonders herausfordernd sind Materialanhaftungen an beispielsweise Post-Commercial- und Post-Consumer-Folien sowie unerwünschte Gerüche. Je besser es gelingt, diese zu entfernen, desto höher sind die erreichbaren Materialqualitäten und die hierfür erzielbaren Erlöse.

Das deutsch-österreichische Unternehmen Lindner Washtech hat ein dreistufiges Heißwasch-System entwickelt, das diesen Anforderungen gerecht werden soll. Der Entwicklungsschwerpunkt habe auf der effektiven Reinigung und dem konstanten Prozess gelegen, um alle vorangehenden und nachfolgenden Aggregate produktiv betreiben zu können. Auf das sonst übliche, oft anfällige Batch-Verfahren sei deshalb verzichtet worden.

Das modular aufgebaute und kompakte Lindner Hot-Wash-System besteht aus drei Stufen und kommt ohne zusätzliche Fördertechnik aus. In der ersten Stufe werden die zerkleinerten und bereits vorgewaschenen Kunststoffe in einem Reaktor mit heißem Wasser gemischt und gewaschen. Bereits in dieser Stufe wird mit Hilfe von Mischarmen konzentriert Friktion auf das Material ausgeübt. Der dosierte Austrag der Kunststoffe folgt mit einer Doppelaustragschnecke in den neuen Hot-Wash-Rafter. Dieser ist eine Weiterentwicklung des Vorwäschers Rafter, in dem das Material dauerhafter Friktion ausgesetzt ist, um Restanhaftungen effektiv und schonend zu lösen und zu entfernen. Anschließend wird in der dritten Stufe das heiße Wasser oder die heiße Lauge in einem speziell für diese Anwendung konzipierten Friktionswäscher der Baureihe Twister separiert und einer gesonderten Wasseraufbereitung zugeführt.

Anzeige

Optional kann das System mit Lauge betrieben werden, was selbst hartnäckige fett- und ölhaltige Anhaftungen sowie Kleberückstände entfernen soll. Der Laugengehalt des Wassers wird in der nachgeschalteten Wasseraufbereitung permanent kontrolliert, um die erforderlichen Chemikalien automatisch zu dosieren.

Das neu Hot-Wash-System ist, neben der robusten Zerkleinerungstechnik, eine der Kernkomponenten der neuen Lindner Systemlösungen für das Kunststoffrecycling.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kreislaufwirtschaft

20 Jahre Petcycle

Einer der Pioniere der Kreislaufwirtschaft für PET-Flaschen, Petcycle in Bad Neuenahr-Ahrweiler, feiert sein zwanzigjähriges Bestehen. Mit einem Mehrweg-Poolkastensystem wurde 1999 ein geschlossenes Kreislaufsystem für PET-Einwegflaschen auf den...

mehr...

Kunststoff-Recycling

Nachhaltige Kugelschreiber

Neu im Programm eines Schreibwarenherstellers ist ein Werbekugelschreiber aus sortenreinem ABS-Kunststoff, der aus kunststoffreichen Abfallströmen von Staubsaugern, Küchengeräten und Werkzeugmaschinen gewonnen wird.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Initiative Erde

Spargelfolien recyclen

Auf der Expose, der europäischen Spargel- und Erdbeerbörse, die am 20. und 21. November in Karlsruhe stattfindet, präsentiert die Initiative Erde ein Pilotprojekt zur Sammlung und Verwertung gebrauchter Spargelfolien. Ziel ist es, im kommenden Jahr...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite