Forschungsvorhaben Revise-Up

Annina Schopen,

SKZ forscht an Verbesserung des post-consumer Recyclings

Das Kunststoff-Zentrum SKZ beteiligt sich an einem Projekt zur Verbesserung des post-consumer Recyclings. Im Zuge des Projekts soll durch Sensorik vor allem die Stoffstromanalyse verbessert und damit Sortierung von Kunststoffabfällen verbessert sowie Qualitätsschwankungen reduziert werden.

Schematische Darstellung des Projekts ReVise-Up. © SKZ

Im September 2023 ist das vom BMBF geförderte Forschungsvorhaben Revise-Up („Verbesserung der Prozesseffizienz des werkstofflichen Recyclings von Post-Consumer Kunststoff-Verpackungsabfällen durch intelligentes Stoffstrommanagement – Umsetzungsphase“) gestartet. In der vierjährigen Umsetzungsphase soll die Transparenz und Effizienz des werkstofflichen Kunststoffrecyclings durch Entwicklung und Demonstration sensorbasierter Stoffstromcharakterisierungsmethoden im großtechnischen Maßstab gesteigert werden.

Sensordaten erzeugen Datentransparenz

Auf Basis der durch Sensordaten erzeugten Datentransparenz soll das bisherige Kunststoffrecycling durch drei Effekte verbessert werden: Erstens sollen durch die Datentransparenz positive Anreize für verbesserte Sammel- und Produktqualitäten und damit gesteigerte Rezyklatmengen und -qualitäten geschaffen werden. Zweitens sollen sensorbasiert erfasste Stoffstromcharakteristika dazu genutzt werden, Sortier-, Aufbereitungs- und Kunststoffverarbeitungsprozesse auf schwankende Stoffstromeigenschaften adaptieren zu können. Drittens soll die verbesserte Datenlage eine ganzheitliche ökologische und ökonomische Bewertung der Wertschöpfungskette ermöglichen.

Anzeige

„Wir sind stolz, mit unserer Expertise im Bereich der Kunststoffmaterialien und des Recyclings einen Beitrag zu diesem wichtigen Thema leisten zu dürfen“, so Johannes Rudloff, Bereichsleiter Materialien, Compoundieren und Extrudieren am Kunststoff-Zentrum SKZ.

Insgesamt 18 Teilnehmer

An Revise-Up beteiligen sich insgesamt 18 Forschungsinstitute, Verbände und Industriepartner. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ReVise-UP im Rahmen der Förderrichtlinie „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Kunststoffrecyclingtechnologien (KuRT)" mit 3,92 Mio. €.

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Herbold Meckesheim

Hundert Tonnen PET-Rezyklat am Tag

Herbold Meckesheim hat die fünfte PET-Waschanlage in die Türkei zum Unternehmen Doğa geliefert. Nach Inbetriebnahme soll die Waschanlage eine Tagesleistung von 100 Tonnen PET-Rezyklat erbringen. Vertreiben will Doğa, als Unternehmen bislang in der...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite