Erfolgreiches Recycling-Pilotprojekt

Annina Schopen,

Styropor aus dem Gelben Sack wird zu neuen Verpackungen

Bisher gilt die gesonderte Sortierung von EPS im Standardstrom der Verpackungen aus dem Gelben Sack als zu aufwendig und nicht rentabel. Die deutschen Hersteller von Styropor-Verpackungen haben in einem Projekt nachgewiesen, dass dem nicht so ist.

rEPS-Verpackung aus 100% Recyclingmaterial aus dem Gelben Sack © IK

Mit einer eigenen Initiative haben die deutschen Hersteller von EPS-Verpackungen (EPS = expandiertes Polystyrol/Styropor) in einem Pilotprojekt erfolgreich nachgewiesen, dass das Aussortieren von EPS aus dem Gelben Sack und anschließende Recycling funktioniert und dabei ökologisch und ökonomisch Sinn ergibt.

In einem gemeinsamen Projekt mit LVP-Sortieranlagenbetreibern ist es nach unterschiedlichen Versuchen gelungen, EPS aus der Kunststofffraktion zu separieren und sortenrein zu erfassen. Erfolgskritisch war dabei der Einsatz innovativer Infrarot-Technik, die eine sehr gezielte Sortierung erst möglich gemacht hat. Das separierte EPS wurde anschließend im Extruder granuliert und geschäumt. Es entstand qualitativ hochwertiges Recycling-EPS, auch rEPS genannt.

Erste Versuche, aus diesem rEPS erneut Verpackungen herzustellen, wurden bereits erfolgreich durchgeführt. Insbesondere das Aussehen, die Haptik wie auch die Schutzfunktionen dieser rEPS-Verpackungen zeigen sehr positive Ansätze, so die Projektpartner. Auch die Kosten für die gesamte Wertschöpfung bewegen sich nach Einschätzung der Beteiligten in einem marktverträglichen Rahmen.

Anzeige

Zurzeit wird das Pilotprojekt noch weiter modifiziert und optimiert. Die Ergebnisse sollen dann interessierten Dualen Systemen wie auch LVP-Anlagenbetreibern zur Verfügung gestellt werden. Die deutschen EPS-Verpackungshersteller sind zuversichtlich, ihren Kunden zukünftig Verpackungen aus rEPS anzubieten, die auch Recyclingmaterial aus dem Gelben Sack enthalten. Mit ihren Aktivitäten wollen sie zusätzlich einen Beitrag leisten, die Recyclingquote für Kunststoffe aus dem Gelben Sack weiter zu verbessern.

EPS-Sortierung bisher als nicht wirtschaftlich eingeschätzt

Aufgrund der sonst so geschätzten Eigenschaften des EPS (leichtes Gewicht) gilt eine gesonderte Sortierung im Standardstrom der Verpackungen aus dem Gelben Sack bei allen Akteuren bisher als zu aufwendig und nicht rentabel. Dies kann mit den Erfahrungen aus dem Pilotprojekt nun erstmalig widerlegt werden. Anhand der bisherigen Verwertung von EPS-Verpackungen erfolgt eine nachteilige Klassifizierung als „nicht recyclingfähig“ gemäß dem Mindeststandard der Zentralen Stelle Verpackungsregister, da das eigentlich problemlos zu recycelnde EPS in der Restfraktion der LVP Sortieranalgen verbleibt, anschließend thermisch verwertet wird und somit als wertvolles Recyclingmaterial verloren geht.

Die IK hatte in der Vergangenheit mehrfach auf das sehr erfolgreiche Recycling von den überwiegenden Mengen EPS außerhalb des gelben Sacks und die sehr wohl ökonomisch vertretbare Aussortierung verwiesen und die Conclusio gemäß Mindeststandard als Wettbewerbsverzerrung bewertet. EPS ist bekannt für seine außergewöhnlichen Schutz- und Isoliereigenschaften als Verpackungsmaterial. Als reiner Monokunstoff lässt er sich zudem einfach und hochwertig recyceln. So sind gebrauchte EPS-Verpackungen, die auf Wertstoffhöfen oder bei Retailern sortenrein gesammelt werden, ein gesuchter und geschätzter Rohstoff.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite