Starlinger-Maschinenreihe

Annina Schopen,

Vom Abfall zum Sekundär-Rohstoff

Um Produktionsabfall oder Abfall aus der Wertstoffsammlung zu einer wertvollen Sekundärressource zu verarbeiten, hat Starlinger seine Recostar-Maschinenreihe im Programm. Das gewonnene Regranulat soll bis zu 100 Prozent in anderen Produktionsprozessen einsetzbar sein.

Neben Thermoplasten wie PE und PP, PET, PA, PS, PLA, PMMA können auf der Recostar-Reihe auch Kunststoffgemische oder -verbunde aufbereitet werden. © Starlinger

Qualitativ hochwertiges Regranulat stellt bei steigenden Rohstoffpreisen vermehrt eine kostengünstige Alternative zu Neuware dar. Recycling von Produktions- und Post-Consumer-Abfall bedeutet vor allem, dass die Eingangsware sich ständig ändern kann. Außerdem muss beim Engineering von Recyclinganlagen die mögliche Wiederverwendung des Regranulats berücksichtigt werden.

In jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat Starlinger Recycling Technology seine Recostar-Maschinenreihe entwickelt und ausgebaut. Ziel ist es, Produktionsabfall oder Abfall aus der Wertstoffsammlung zu einer wertvollen Sekundärressource zu verarbeiten. Neben Thermoplasten wie PE und PP, PET, PA, PS, PLA, PMMA können darauf auch Kunststoffgemische oder -verbunde aufbereitet werden. Egal ob luftig-leichte Folien, oder schwer zu zerkleinernde Anfahrkuchen, ob feuchte oder stark verschmutzte Kunststoffab-fälle – nach dem Recyclingprozess soll das gewonnene Regranulat bis zu 100 Prozent in anderen Produktionsprozessen einsetzbar sein.

PET-Recyclingsysteme von Starlinger erzeugen lebensmittelechtes rPET in einem Prozess, den zahlreiche Markeninhaber sowie nationale und internationale Behörden bereits für den Einsatz in Lebensmittelanwendungen zertifiziert haben. Auch der Recyclingprozess von HDPE-Verbraucherabfällen wurde von der US-amerikanischen Lebensmittelbehörde FDA zugelassen. Das auf Starlinger-Recyclinganlagen hergestellte HDPE-Regranulat kann zu einem Anteil von bis zu 100 Prozent in Verpackungen mit Lebensmittelkontakt eingesetzt werden.

Anzeige

Unangenehme Gerüche, die besonders beim Recyceln von Verbraucherabfällen entstehen, können mittels spezieller Geruchsentfernungstechnologie dauerhaft reduziert werden. So entstehen auch in den nachfolgenden Produktionsschritten keine störenden Gerüche und das Regranulat ist vielseitig einsetzbar.

After-Sales-Service ein Leben lang

Die Recyclinganlagen von Starlinger Recycling Technology sind oft über große Zeitspannen im Einsatz. Nicht nur bei älteren Modellen sind Systemverfügbarkeit und Produktionseffizienz zwei wesentliche Punkte, auf die es ankommt. Dafür sorgt das weltweit tätige Service-Team des Unternehmens. Mit Unterstützung lokal stationierter Techniker können Probleme rasch behoben und lange Stillstandszeiten vermieden werden. Die Service- und Installationstechniker kümmern sich zudem um die Installation und Inbetriebnahme neuer Anlagen und schulen das technische Personal der Kunden im Umgang mit den Maschinen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Jubilar

Wolf-Gerd Dieffenbacher feiert 70 Geburtstag

Am 20. Dezember 2021 feierte Wolf-Gerd Dieffenbacher seinen 70. Geburtstag. Ihm ist es gelungen, das Unternehmen vom reinen Pressenhersteller zu einem internationalen Gesamtanlagenanbieter für die Holzwerkstoff-, die Composites- und Metall- sowie...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite